CD-Katalog (Detail)
"No ordinary woman"
(DCD) (05 / 2013)

CALYPSO & FRED STEIGER: "No ordinary woman" (Doppel-CD, produziert von Curumba)


Die zweite Produktion aus der Danyelle-Trilogie ist im Spätjahr 2012 entstanden. Das Doppelalbum knüft als zweiter Teil innerhalb der Danyelle-Trilogie an das Erstlingsalbum "Dany's Diary" nahtlos an, alle Songs haben - wie schon bei Dany's Diary – den thematischen Bezug zur besungenen Titelfigur, die die Komponisten Harry Aschke und Toni Torremolinos nach wie vor beflügeln und nachhaltig inspirieren. Entsprechend sind die Songtexte auch hier sehr leidenschaftlich geraten, was in der Faszination der besungenen Figur begründet liegt.

Musikalisch ist auch hier - wie in allen Produktionen von Curumba und Bert French - die typische Kombination von lateinamerikanischer Rhythmik und jazziger Harmonik in einer elektronisch orientierten Produktionsumgebung mit starken Reminiszenzen an die Tanz- und Discomusik der 80er-Jahre spürbar. Bert French arbeitet seit Jahren als Remixer, seine charakteristischen Vintage-Sounds greifen auf die Klangwelten der Referenzsynthesizer der 80er-Jahre (Yamaha DX 7, CS 80, Oberheim, PPG Wave, Prophet 5, Roland TR 808, JX 8 P etc.) zurück und sie erinnern an die Poduktionen eines Nick Martinelli, Kashif, Herbie Hancock oder Eric Matthew. Unter anderem ist Bert French für Remixes der Gruppen Morris Jones, Vergie Luv und anderen bekannt.

Wie bereits im Vorgängeralbum, ist auch die zweite Doppel-CD aufgeteilt in eine Sammlung mit Originalmixen (CD 1) sowie in eine mit Remixen dieser Songs (CD 2), die aufgrund der beschriebenen Arbeitsweise von Bert French die Songs teilweise völlig neu erklingen lassen. Bert French erreicht diesen Effekt durch harmonische Umdeutung der Leadstimmen, Transpositionen oder Verlegungen von Dur auf Moll oder umgekehrt. Harmonisch sind die Songs von clusterähnlichen Ostinati von Klavier oder E-Piano geprägt, aus denen sich die musikalischen und rhythmischen Strukturen entwickeln.

Die CD beginnt – auch dies ist aus dem Vorgängeralbum bereits geläufig – mit einem eher ruhigen und meditativen Klanggemälde, von dem es in diesem Album mehrere gibt. Das Intro versprüht mit seinen Kontrabass-Pizzicati unter gedämpften Streichern eine geheimnisvolle Stimmung, darüber sind Textzitate eingestreut. Ein ähnliches Klangbild wird auf Autumn Sky (#12) gezeichnet, dieses Stück entstand bereits im Oktober 2011 und verarbeitet die ersten Begegnungen mit Danyelle. Auch der Originalmix von Danyelle's Lullaby (#13) entstand aus orchestralen Klangfarben, als Wiegenlied ist es in seiner Originalfassung in ruhigem Tempo gehalten. Völlig anders wirkt der Combo Bossa Mix des Wiegenliedes, der als zweiter Song auf der CD zu hören ist. Hier fühlt man sich an Combo und Big Band-Sounds der siebziger Jahre und an Bandleader wie Paul Kuhn, Horst Jankowski oder Rolf-Hans Müller erinnert.

Im typischen Dance-Musik-Stil der 80er-Jahre erklingen „Hallo Danyelle“, „Ein Nachmittag mit Dir“ und „I feel your love“, in denen Fred Steiger einmal mehr seine Muse Danyelle und die schönen und berührenden Stunden mit ihr besingt. „Hey Danyelle“ hingegen ist in seiner Originalversion ein Aufguß eines alten Songs von Curumba, der 1993 als „Hey Tatjana“ eingesungen und später aus urheberrechtlichen Gründen in „Hey Amiga“ umbenannt wurde. Als Liebeslied erklingt es in dieser Version als klassischer Combo Bossa, hier nun aber mit neuem Liedtext und einigen geringfügigen Änderungen.

Der erste Teil der Doppel-CD birgt auch wieder 2 herausragende Instrumentalsongs. „Low Fidelity“ ist eine Funk / Samba – Kombination mit spröden EP-Harmonie-Ostinati und erinnert mit seinen stakkativen Klavierstimmen an Musiken von Shakatak oder von Antonio Carlos Jobim. Ähnlich gearbeitet ist der Titel „Chico Rico“. Stilistisch aus dem Rahmen fällt auf der ersten CD der Titel „Escort Attack“. Dieser Track ist ein eher New Beat-orientierter Dance-Titel mit einigen Textsamples. „Horizons of Obsession“ greift auf orchestrale Sounds zurück, wirkt jedoch im Vergleich zu Danyelle's Lullaby elegischer und erinnert stellenweise an Musiken von Ennio Morricone. Die erste CD schließt mit einem ungewöhnlichen Track mit dem Titel „Das Wiedersehen“.

Auch die zweite CD beginnt mit einer hörspielartigen Aufnahme mit dem Titel „One Night in Minden“. Der bekannte Bert French 808-Sound kommt in den Remixen von „Ein Nachmittag mit Dir“, „Hey Danyelle“ und Danyelle's Lullaby zur vollen Entfaltung. Daneben gibt es einen TS House Mix von „Hallo Danyelle“ zu hören sowie einen Jazz Mix von „Wann seh'n wir uns wieder“. Von dem bereits 2011 erschienenen Song „I need some highlight“, der damals als erstes Werk unter dem Einfluß von Danyelle im Oktober 2011, unmittelbar nach der ersten Begegnung mit dieser Person, eingespielt wurde, liegen 3 Versionen vor. Zunächst der Original Mix sowie 2 Mixes, die in 2012 nachträglich gemischt worden waren: der eher technoorientierte Rush-Mix und der 808 Remix von Bert French im typischen Sound.

DISK 1 - The Original Mixes (75:17)

01 - Intro: No ordinary Woman (2:08) > 02 - Danyelle's Lullaby / Combo Bossa (5:21)*
03 - I need some highlight / Orig. Vocal 12" (7:57)* > 04 - Hallo Danyelle (7:36)*
05 - Low Fidelity (5:06) > 06 - Ein Nachmittag mit Dir / Orig. Vocal Mix (7:20)*
07 - I feel your love / Orig. Vocal Mix (7:32)* > 08 - Hey Danyelle (4:36)*
09 - Wann seh'n wir uns wieder / Orig. Voc. (7:10)* > 10 - Chico rico (5:12)
11 - Escort Attack / Magnum Mix (2:57) > 12 - Autumn Sky (3:16)
13 - Horizons of Obsession (4:28) > 14 - Danyelle's Lullaby / Orchestral Mix (3:23)*
15 - Das Wiedersehen / Depressive Reprise (1:13)*


DISK 2 - The Special Mixes (77:23)

01 - One Night in Minden (1:12) > 02 - Ein Nachmittag mit Dir / 808 Mix (8:31)*#
03 - Hallo Danyelle /TS House Mix (10:34) * > 04 - Hallo Danyelle / Vintage Mix (9:31)*
05 - Hey Danyelle / 808 Mix (7:57)*# > 06 - Wann seh'n wir uns wieder / Jazz Mix (7:37)*
07 - Danyelle's Lullaby / 808 Mix (8:32)*# > 08 - Danyelle's Lullaby / Opera Mix (3:23)*
09 - I need some highlight / 808 Mix (7:45)*# > 10 - I need some highlight /
Rush Mix (8:54)* > 11 - Hallo Danyelle / Artifical Reprise (3:25)

All songs composed and arranged by Bert French & Harry Aschke
*) Vocals: Fred Steiger > #) Remixed by Bert French
Mixing Engineer: Maurice Martens - Sound Programming: Benito Benalmadena
Recorded at Union Digital Dortmund; Vocals recorded at Syncro Studios, Kassel

In sweet memory of Danyelle who discontinued all contact in May 2012 for unknown reasons

PRODUCED BY CURUMBA

Executive Producer: BERT FRENCH

© 2013 Purple Productions / Ladyboymusic